Seite wählen

Traumberufe in Soest

Bäcker und Konditor und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk 

(m/w/d)

Bäcker und Konditor und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

präsentiert von

Sparkasse Hamm
Tischlerei Zimmermann in Hamm
Bäckermeister und Inhaber Heiko Klapp zeigt Stephan Hartmann, wie man Brötchen am besten einschneidet.

„Backen ist pure Leidenschaft“

Klapp1910 Bäckerei und Konditorei: der fein-gebackene Unterschied

Es geht doch nichts über den verführerischen Duft, der einem in die Nase steigt, wenn man ein frisches Brötchen aufbricht, das noch angenehm warm in der Hand liegt. „Das ist das Erste, was ich mache, wenn ich irgendwo bin“, erzählt Heiko Klapp. „Ich muss auch im Urlaub immer erst einmal an den Brötchen und Broten riechen und den tollen Geruch einatmen.“ Denn für den Bäckermeister ist Backen pure Leidenschaft.

2002 hat er die Traditionsbäckerei Klapp1910 von seiner Mutter übernommen. Der Familienbetrieb kann mittlerweile auf eine über 110-jährige Tradition zurückblicken. Urgroßvater Kaspar Humpert hat mit der Gründung einer Bäckerei mit Steinbackofen den Grundstein für den Erfolg gelegt. Mittlerweile arbeiten 70 Mitarbeiter im Stammhaus und den fünf Filialen in Ense, Werl, Wickede und Soest.

 

Dort können die Kunden aus einer großen Vielfalt an Herzhaftem und Süßem wählen. „Wir haben ein klassisches, aber sehr breites Sortiment mit den Schwerpunkten Brot, Brötchen, Kuchen, Torten und Snacks“, sagt Heiko Klapp. „Wichtig ist uns, dass wir viele Dinge in guter alter Handarbeit machen und dabei größten Wert auf Qualität legen.“ Daher schneiden die Produkte von Klapp1910 Bäckerei und Konditorei bei Qualitätsprüfungen sehr gut ab, was man unter anderem auf Brottest.de nachlesen kann.

Wer seine Ausbildung in der Backstube der renommierten Bäckerei beginnt, lernt zunächst einmal, ein Gefühl für den Teig zu bekommen. „Man darf nicht zu viel Mehl in den Teig einarbeiten, aber auch nicht zu wenig nehmen“, erklärt Heiko Klapp, „und irgendwann bekommt es der Azubi durch die richtige Technik hin, dass die Teige nicht mehr an den Händen kleben.“

Los geht es in der Backstube von Heiko Klapp wegen der Corona-Situation derzeit schon um 0 Uhr. Dann kommt der „Teigmacher“, der die Teige herstellt, die der „Ofenmann“ ab 1 Uhr backt. Um 4 Uhr kommen weitere Gesellen zur Verstärkung, bis die Produktion ab 6 Uhr wieder voll besetzt ist. „Wobei unsere Azubis in der Regel ausschließlich in der späten Schicht ab 6 Uhr eingesetzt werden“, verrät der Inhaber.

Tischlerei Zimmermann in Hamm
Bajramovic hat gerade ihre Prüfung zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei, bestanden und arbeitet jetzt als Gesellin bei der Bäckerei und Konditorei Klapp1910 in Ense.

„Die Baguettes sind mega-lecker“

In der Backstube lernen zurzeit drei Auszubildende das Bäckerhandwerk. Eine Azubine hat gerade ihre Prüfung zur Konditorin bestanden. Im Verkauf sind es seit kurzem nur noch zwei Auszubildende, denn Anesa Bajramovic hat gerade ihre Prüfung zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei, bestanden. Seitdem verstärkt sie das Team im Stammhaus in Ense als Fachverkäuferin Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei.

Im August beginnt das neue Ausbildungsjahr. „Einen Auszubildenden zum Bäcker haben wir bereits eingestellt, aber wir würden auch noch einen weiteren nehmen. Außerdem haben wir noch einen Ausbildungsplatz zur Fachverkäuferin beziehungsweise zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei, zu vergeben.“

Regelmäßig werden bei Klapp1910 neue Produkte in das ohnehin schon breite Sortiment übernommen. So erhalten die Kunden bei dem Familienunternehmen mittlerweile Erdbeerbäume und Blaubeerblumen aus Butterblätterteig, da diese „perfekt zum Sommer passen“, so der Bäckermeister.

Doch nicht immer gehen Sortimentserweiterungen auf Kundenanfragen zurück. Manchmal lässt sich Heiko Klapp auch einfach inspirieren oder probiert Rezepte aus und verfeinert sie. Wie bei dem Baguette französischer Art, bei dem der Teig über 48 Stunden reifen darf. „Wir machen erst den Vorteig, lagern ihn 24 Stunden kühl, machen am nächsten Tag den Endteig und bringen die Baguettes in Form.“ Danach kommen sie erneut in die Kühlung und werden erst am nächsten Tag gebacken. „Die Baguettes sind mega-lecker“, schwärmt Heiko Klapp, „und erst der Duft …“

Informationen zu deinem Traumberuf

3 gute Gründe

Obermeister Schwienhorst

… Detlef Kunkel, Obermeister der Bäcker- und Konditoren-Innung Soest-Lippstadt

Herr Kunkel, warum empfehlen Sie eine Ausbildung zum Bäcker oder Konditor ?

Kunkel: „Weil man am Ende des Tages sieht, was man gemacht hat, und weil man früh Feierabend hat.“

Das klingt spannend. Welche Fähigkeiten sollten die Menschen mitbringen, wenn sie Bäcker oder Konditor werden wollen?

Kunkel: „Sie sollten körperlich belastbar sein und Interesse am präzisen Arbeiten haben.“

Was sind die Hauptaufgaben eines Bäcker oder Konditor?

Kunkel: „Die Hauptaufgabe ist das Herstellen von Backwaren und Kuchen aller Art – natürlich immer unter der Einhaltung der Hygienekonzepte.“

 Detlef Kunkel

Beckumer Straße 7, 59555 Lippstadt

Tel. 02941 58512

Die fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

 

Vergütung monatlich:

Bäcker/ FachverkäuferInnen:

645 € im 1. Lehrjahr
720 € im 2. Lehrjahr
850 € im 3. Lehrjahr

Konditor/ FachverkäuferInnen:

550 € im 1. Lehrjahr
649 € im 2. Lehrjahr
742€ im 3. Lehrjahr

 

Abgeschlossene Ausbildungsverträge
in 2020:

Bäcker: 11 (1. Lehrjahr) / 30 insgesamt

Fachverk.: 18 (1. Lehrjahr) /43 insgesamt

Konditoren: 2 (1. Lehrjahr) /14 insgesamt

Fachverk.: 0 (1. Lehrjahr) /1 insgesamt

 

Berufsschulstandort:

Bäcker/ Fachverk.: Soest/ Unna

Konditoren/ Fachverk.: Bochum, Dortmund, Münster

 

Weitere Zahlen:

Aktuell hat die „Bäcker- und Konditoren-Innung Soest-Lippstadt“ 27 Bäckereien und sechs Konditoreien als Mitgliedsbetriebe in ihren Reihen.

Der Beruf in aller Kürze

 

Beim Beruf des Bäckers sind Kreativität und handwerkliches Geschick gefragt.

Bäcker/innen backen nicht nur Brot und Kleingebäck, sondern stellen auch Feinbackwaren, Torten und Desserts sowie Backwarensnacks her.

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei verkaufen Brot, Backwaren und kleine Imbisse. Sie bedienen und beraten Kunden und sorgen dafür, dass die Ware kreativ präsentiert wird. Es ist ein abwechslungsreicher Beruf, bei dem man mit Fachwissen und Ausstrahlung überzeugt.

In der Ausbildung zum Konditor geht es ziemlich lecker zu. Man lernt, wie man Torten, Kuchen, Petit Fours, aber auch Brot und Brötchen herstellt. Dazu gehören natürlich auch Vor- und Nachbereitungsaufgaben, wie das Reinigen der Maschinen.

Weitere Ausbildungsbetriebe in Soest

IVW Partner von wa.de
IKKclassic_Logo_Claim