Traumberuf

Elektroniker für Gebäude-integrationstechnik

(m/w/d)

ELEKTRONIKER – STÄNDIG UNTER STROM

Wem Mathe, Physik und Technik liegt, und wer gut analytisch denken kann, der dürfte im Bereich Elektrotechnik/Informationstechnik seinen Traumberuf finden. Ob Energie- und Gebäudetechnik, Systemelektronik oder Kommunikations- und Sicherheitstechnik – die Bereiche der Elektrotechnik sind vielfältig. Entsprechend groß und zukunftsträchtig sind auch die Berufs- und Karriereperspektiven.

Elektroniker für Gebäudesystemintegration sind die Smart-Home-Experten von morgen. Smart-Building- und Energiemanagementsysteme sowie eine gewerkübergreifende technischen Planung und Integration gebäudetechnischer Anlagen und Systeme sind die Hauptthemen in diesem neuen Ausbildungsberuf.

Erfahre mehr über die Ausbildung zum Elektroniker und Informationstechniker:

Elektroniker-Azubi Tobias Hein freut sich über die Tipps von Elektro-Ingenieur Dr. Joachim Opitz, der am Börde-Berufskolleg den Nachwuchs unterrichtet.
Elektroniker-Azubi Tobias Hein freut sich über die Tipps von Elektro-Ingenieur Dr. Joachim Opitz, der am Börde-Berufskolleg den Nachwuchs unterrichtet. Foto: Gabi Bender

Neue Ausbildung startet im August

Elektroniker für Gebäudesystemintegration sind die Smart-Home-Experten von morgen

Zu Elektronikern für Gebäudesystemintegration können sich Nachwuchskräfte ab August erstmals im Börde-Berufskolleg in Soest ausbilden lassen. „Das ist zumindest unser Wunsch“, sagt Schulleiterin Dr. Rita Brand. „Wir haben uns für diese neue Ausbildung beworben und sind sehr froh darüber, neben Dortmund und Düsseldorf als eine der drei ersten Schulen in Nordrhein-Westfalen den Zuschlag erhalten zu haben.“

Jetzt heißt es, die Werbetrommel weiter zu rühren, denn damit die ersten Bewerber ab dem 1. August in diesem neuen Beruf ausgebildet werden können, müssen sich mindestens 22 junge Leute finden, die diesen zukunftsträchtigen Beruf erlernen möchten. „Die Chancen dafür stehen gut, denn wir haben mit dem Kreis Soest, dem Hochsauerlandkreis und Ostwestfalen-Lippe ein sehr großes Einzugsgebiet und wissen auch schon von mehreren heimischen Betrieben, die ihre künftigen Elektroniker für Gebäudesystemintegration zu uns schicken werden.“

„Das Neue an diesem Elektroniker-Beruf ist die komplette Integration von sämtlichen elektrotechnischen und elektronischen Systemen, die in einem Gebäude möglich sind, in eine Gesamtlösung“, erklärt Elektro-Ingenieur Dr. Joachim Opitz, der am Börde-Berufskolleg unterrichtet. „Dabei geht es unter anderem um die Frage, wo in einem Gebäude gerade Energie gebraucht beziehungsweise erzeugt wird und wo nicht, und genau diese Verknüpfung ist das Neue.“

Wer sich zum Elektroniker für Gebäudesystemintegration ausbilden lässt, erwirbt daher nicht nur Kenntnisse zur Integration von Smart-Home-, Smart-Building- und Energiemanagementsystemen, sondern kennt sich nach der Ausbildung auch mit der gewerkeübergreifenden technischen Planung und Integration gebäudetechnischer Anlagen und Systeme aus. Dazu zählen vor allem Heizungs- und Klimatechnik, Sensorik, Energiemanagement von Erzeugung, Verbrauch und lokaler Speicherung, Sicherheitstechnik wie Einbruch- und Brandmeldeanlagen sowie Gebäudesystem- und Netzwerktechnik.

Lehrer Paul Dreischer zeigt Azubi Tobias Hein, wie bequem sich über das Smartphone die Rollladen steuern lassen. Foto: Gabi Bender
Lehrer Paul Dreischer zeigt Azubi Tobias Hein, wie bequem sich über das Smartphone die Rollladen steuern lassen. Foto: Gabi Bender
Elektroniker-Azubi Tobias Hein freut sich über die Tipps von Elektro-Ingenieur Dr. Joachim Opitz, der am Börde-Berufskolleg den Nachwuchs unterrichtet.
Elektroniker-Azubi Tobias Hein freut sich über die Tipps von Elektro-Ingenieur Dr. Joachim Opitz, der am Börde-Berufskolleg den Nachwuchs unterrichtet. Foto: Gabi Bender

Tobias Hein ist derzeit im 1. Lehrjahr der Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei der Elektroinstallation Eberlein Haustechnik GmbH und kann es kaum erwarten, im August in den neuen Beruf zu wechseln. „Das Thema Smart Home interessiert mich sehr und daher freue ich mich, dass mein Arbeitgeber diese Ausbildung anbietet, denn dieser Beruf hat auf jeden Fall Zukunft und das finde ich wichtig“, sagt der 18-Jährige. „Mich hat das Thema Elektronik schon immer sehr interessiert – vor allem die moderne, neue Technik, die immer weiter voranschreitet.“

Nach Abschluss der Ausbildung haben Elektroniker vielfältige Möglichkeiten. Sie können direkt nach der bestandenen Gesellenprüfung unter anderem ein fachbezogenes Studium zum Bachelor machen oder sich zum Staatlich geprüften Techniker ausbilden lassen. „Ich möchte nach meiner Ausbildung erst einmal Berufserfahrung sammeln und gerne noch weitere Fortbildungen besuchen“, sagt Tobias Hein. „Und wenn später die Möglichkeit besteht, möchte ich meinen Meister als Elektroniker für Gebäudesystemintegration machen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4 Fragen an
Tobias Hein

 

 Informiere Dich jetzt

 

Dietmar Stemann, Ausbildungs-Coach bei der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe, steht für weitere Fragen zur Berufsausbildung am

Montag, 09.05.2022 von 17 – 19 Uhr
unter der Rufnummer 02921 892-226 zur Verfügung.

 

Freie Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen in den Handwerksbetrieben in der Stadt Hamm sowie den Kreisen Soest und Unna findest Du jederzeit im Internet unter www.kh-hl.de/ausbildungsboerse

Stemann

 

Für Jugendliche lohnt sich ein Blick in die neue App „PASST!“ der Kreishandwerkerschaft.

PASST APP NEU
IVW Partner von wa.de
Signal Iduna Sponsoring