Seite wählen

Traumberufe in Unna

Fliesen-, Platten- 
und Mosaikleger

(m/w/d)

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

präsentiert von

Sparkasse Hamm
Tischlerei Zimmermann in Hamm
Von Mosaikarbeiten bis zum Verlegen von Mega-Formaten bietet Fliesenlegermeister Dennis Fuhrmann die Vielfalt seines Handwerks an. Eindrücke von den Möglichkeiten erhalten die Kund*Innen im „Loftwerk“, der Ausstellung, in der er seine Angebote gemeinsam mit anderen Handwerkern präsentiert.

„Künstler mit Fliesen und Platten“

2013 machte Fliesenlegermeister Dennis Fuhrmann sich selbstständig, heute gibt er sein Wissen an den Handwerksnachwuchs weiter.

2013 begann für Dennis Fuhrmann ein neues Kapitel: die Gründung seines eigenen Unternehmens. Knapp acht Jahre später ist Fliesen Fuhrmann nicht nur in Bergkamen ein Begriff für qualitativ hochwertiges Fliesenleger-Handwerk, der Betrieb ist mittlerweile Arbeitsplatz für neun Angestellte. Unter ihnen sich auch zwei Auszubildende, die von den erfahrenen Kollegen die nötigen Handgriffe für den Erfolg in diesem Handwerk lernen.

Dass Dennis Fuhrmann mal seinen eigenen Betrieb leiten würde, war nicht unbedingt abzusehen, ist zugleich aber ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten im Handwerk. Als Angestellter war er mit seiner damaligen Arbeit unzufrieden und wollte etwas Neues machen. Außendienst sollte es werden, zunächst aber die Meisterschule. „Dort hat man mich dann so heiß auf die Idee eines eigenen Betriebes gemacht, dass ich den Schritt nach dem Meistertitel gegangen bin. Das war quasi von Null auf Hundert“, blickt Fuhrmann zurück.

War es seinerzeit erst einmal ein Versuch, ist es mittlerweile eine Erfolgsgeschichte geworden. In der Region kennt man den Betrieb, die Arbeit ist gefragt und die Mundpropaganda zufriedener Kunden die beste Werbung. Dass die Arbeit sich in einem überschaubaren Radius um den Betriebssitz abspielt, hilft dabei natürlich. „Wir sind hier direkt vor Ort tätig. Also in Bergkamen, Kamen oder Werne. Auch in Dortmund haben wir viele Kunden. Aber weiter geht es dann nicht“, erläutert der Fliesenlegermeister.

Auf diese Weise haben Interessenten stets die Gelegenheit, das Loftwerk zu besuchen. Dahinter steht ein Zusammenschluss heimischer Firmen und verschiedener Gewerke, die sich gemeinsam in einer Ausstellung präsentieren. Von Sanitärinstallationen bis eben zu Fliesen finden angehende Bauherren hier die Möglichkeit zur Inspiration für ihre nächsten Projekte. Dennis Fuhrmann nutzt die Ausstellung, bei deren Gestaltung der Begriff „Loft“ eine maßgebliche Rolle spielt, um die Vielfalt seines Berufes zu präsentieren. Von feinsten Mosaikarbeiten bis zum Verlegen großflächiger Megaformate reicht das Angebot. Verschiedene Materialien, Farben oder auch Motive sorgen dann für schier unendliche Möglichkeiten.

Diese Möglichkeiten spielen natürlich auch im Alltag der Auszubildenden eine wichtige Rolle, denn sie tragen mit ihrer Arbeit ihren Teil dazu bei, dass aus den Vorstellungen der Kunden Realität wird. „Im ersten halben Jahr ist es erst einmal ein Reinschnuppern und Kennenlernen der Abläufe. Aber ab der Mitte des zweiten Lehrjahrs erwarte ich dann auch, dass sie Aufgaben selbstständig übernehmen. Natürlich unter Anleitung, aber die ganze Ausbildung nur danebenzustehen, ist nicht der Sinn einer Ausbildung“, erklärt Dennis Fuhrmann.

Vielmehr möchte der Chef auf diese Weise die Nachwuchskräfte für den eigenen Betrieb finden. Handwerker sind auf dem Arbeitsmarkt weiterhin sehr gefragt, personelle Verstärkung ist nicht ohne Weiteres zu finden. „Wenn ich selbst ausbilde, dann weiß ich, was ich an den Mitarbeitern habe und sie kennen hier alles. Stelle ich einen Gesellen ein, der 20 Jahre bei einem anderen Betrieb gearbeitet hat, dann muss er sich erst an den anderen Arbeitsrhythmus und andere Arbeitsweisen gewöhnen“, ist es Dennis Fuhrmanns Ziel, seine Auszubildenden später auch als Gesellen zu übernehmen. Im Sommer soll erneut ein junger Mensch seine ersten Schritte im Fliesenleger-Handwerk beginnen. Alle drei Ausbildungsjahrgänge wären dann besetzt und ein Teil der Gruppe, die von ihrem Chef als ein Team „super guter Leute“ gelobt wird.

„Begeisterung für seine Arbeit“

In Momenten wie diesen merkt man Dennis Fuhrmann die Begeisterung über die Entwicklung seines Experimentes „Selbstständigkeit“ an, aber auch die Begeisterung für seine Arbeit an sich. „Wenn man Feierabend hat, sieht man, was man an dem Tag gemacht hat“, antwortet er auf die Frage, was den besonderen Reiz seiner Arbeit ausmache. Hinzu kommt für ihn noch die handwerkliche Arbeit selbst  – das Schaffen mit den eigenen Händen, noch dazu in einem Gewerk, dessen Arbeit nach der Fertigstellung in der Regel gut sichtbar ist.

Diese ständige, visuelle Präsenz erfordert es dann aber natürlich auch, besonders exakt zu arbeiten. „Die Sorgfalt ist wichtig, wenn etwas nicht passt, dann sieht man es direkt“, zählt Dennis Fuhrmann unter den Punkten auf, die ein potenzieller Berufsneuling mitbringen sollte. Ebenso wenig fehlen dürfen die Motivation für das Handwerk und die nötige Kreativität für die Umsetzung der Kundenwünsche. Bringt man in dieser Hinsicht die nötigen Grundlagen mit, ist man für eine Zukunft im Fliesenleger-Handwerk gut gerüstet.

Informationen zu deinem Traumberuf

3 gute Gründe

Obermeister Schwienhorst

Markus Mies, Obermeister der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Innung Hellweg-Lippe

Herr Mies, warum empfehlen Sie eine Ausbildung zum Fliesen, Platten und Mosaikleger ?

Mies: „Der Ausbildungsberuf zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger ist abwechslungsreich, denn man hat ständig wechselnde Baustellen mit immer neuen Arbeiten und Aufgaben.”

Das klingt spannend. Welche Fähigkeiten sollten die Menschen mitbringen, wenn sie Fliesen, Platten und Mosaiklegerwerden wollen?

Mies: „Interessenten sollten mathematische Fähigkeiten, ein gutes Auge und viel Spaß am Gestalten von Räumen mitbringen.“

Was sind die Hauptaufgaben eines Fliesen, Platten und Mosaikleger?

Mies: „Die Hauptaufgaben sind das Verlegen und Verfugen von Fliesen, Platten und Mosaik an Wänden und Böden.“

Markus Mies

mm@fliesen-mies.de

Tel. 02947-5424

Die fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

 

Vergütung monatlich:

890 € im 1. Lehrjahr
1.230 € im 2. Lehrjahr
1.495 € im 3. Lehrjahr

 

Abgeschlosssene Ausbildungsverträge
in 2020:

20 (1. Lehrjahr) / 40 insgesamt

 

Berufsschulstandort:

Hamm, Soest, Unna und Dortmund

 

Weitere Zahlen:

Aktuell hat die „Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Innung Hellweg-Lippe“ 72 Mitgliedsbetriebe in ihren Reihen (Kreise Soest und Unna sowie die Stadt Hamm). Die Betriebe bilden aktuell 40 junge Menschen aus.

 

Der Beruf in aller Kürze

 

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-innen verkleiden und gestalten Wände, Böden und Fassaden mit Mosaiken, Fliesen und Platten, zum Beispiel für Küchen, Bäder, Hausfassaden, Schwimmbäder (innen und außen) oder Fußböden. Sie bereiten den Untergrund vor, verlegen die Materialien und füllen die Fugen auf. Dabei beachten sie sowohl Sauberkeits- und Hygieneaspekte sowie optische Gesichtspunkte. Selbstverständlich bessern sie zudem alte und beschädigte Beläge aus.

Ausbildungs-Coach Dietmar Stemann, Ausbildungscoach bei der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe, steht für weitere Fragen zur Berufsausbildung am Montag, 17. Mai, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr unter der Rufnummer 02921 892-226 zur Verfügung.

Außerdem lohnt sich ein Blick in die neue App PASST! der Kreishandwerkerschaft.

 

IVW Partner von wa.de
IKKclassic_Logo_Claim