Seite wählen

Traumberuf

Anlagenmechaniker für
Sanitaer-, Heizungs- und Klimatechnik

(m/w/d)

Berufsausbildung im Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Handwerk

Es sind Probleme, die jeden Tag in unzähligen Haushalten auftreten – und so schnell wie möglich behoben werden sollen: Der Wasserhahn tropft, der Heizkörper verweigert seinen Dienst, der Abfluss ist verstopft. In solchen Fällen hilft der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (m/w/d).

Beratung, Planung, Ausführung und Wartung rund um die Themen, Wärme, Luft und Wasser – all das gehört zum Beruf, ebenso die Betreuung von Großanlagen. Das Berufsfeld des Anlagenmechanikers SHK ist demnach vielseitig. Die Techniker müssen sich nicht nur bestens mit den verschiedenen Anlagen auskennen, sie handhaben und montieren können, sondern sich auch dem Kunden gegenüber freundlich und flexibel zeigen.

Wohnkomfort, Umweltschutz und Energiesparen sind Themen, die die Menschen mehr und mehr beschäftigen. Gerade durch den technischen Fortschritt und den Ausbau der erneuerbaren Energien hat sich das Berufsbild verändert – und hält zahlreiche Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten bereit.

Tischler Azubi Lokman Börger
Installateur- und Heizungsbauermeister Benedikt Schomacher zeigt Marcel Kless etwas an einer modernen Lüftungsanlage. (Foto Gabi Bender)

“Möchte später selbständig eine Baustelle leiten”

Marcel Kless ist als Anlagenmachaniker SHK ein echter Allrounder

Von Gabi Bender

„Im Grunde lernt man die Inhalte aus zwei Berufen“, erklärt Marcel Kless. „Denn aus dem Gas- und Wasserinstallateur sowie dem Zentralheizungs- und Lüftungsbauer ist der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik geworden.“ Und der Junggeselle muss es wissen, denn erst vor rund vier Monaten hat er seine Ausbildung mit einer erfolgreichen Prüfung abgeschlossen.

Da der Beruf so vielschichtig ist, war es dem 25-Jährigen wichtig, sich bei einem Betrieb ausbilden zu lassen, der das gesamte Leistungsspektrum anbietet, das der Beruf umfasst. Auf der Suche danach ist er auf die Dülberg GmbH & Co. KG im Doyenweg 4 in Soest gestoßen. Nach einem Praktikum war für ihn klar, dass er die Ausbildung bei dem traditionsreichen Familienbetrieb machen möchte, der vor zwei Jahren sein 100-jähriges Bestehen feiert. Und die beiden Geschäftsführer Benedikt Schomacher und Marco Hennig haben sich gefreut, als sie die Bewerbung ihres Praktikanten auf dem Tisch hatten.

Zumal bei Marcel Kless keine Wünsche offengeblieben sein dürften, wenn man sich das umfangreiche Angebot der „Dülberger“ anschaut. „Wir decken die Bereiche Sanitär, Heizung, Elektrotechnik und Lüftung ab“, erklärt der Installateur- und Heizungsbauermeister Benedikt Schomacher, der das Unternehmen gemeinsam mit Heizungsbauer Marco Hennig leitet. „Wir planen und verwirklichen Bäder für jeden Bedarf – von kleinen verwinkelten Badezimmern über generationsgerechte Bäder bis hin zu geräumigen Wohlfühloasen.“

„Jeden Tag kamen neue Aufgaben.“

Bei der fachgerechten Planung und dem Bau komplexer Trinkwasserinstallationen ist das Soester Unternehmen ebenso Experte wie bei den Themen Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke, Holz-, Solar- und Gasheizungen. Auch die Be- und Entlüftung von Gebäuden und die ausgeklügelte Elektroinstallation bei Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie bei komplexer System- und Beleuchtungstechnik für Industrie- und Gewerbekunden gehören zu den Leistungen.

Mittlerweile haben bei dem Unternehmen schon über 100 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung absolviert, zuletzt Marcel Kless. „Während meiner Ausbildung sah mein Arbeitstag in der Regel so aus: Um 7 Uhr trafen wir in der Firma ein und bekamen vom Chef gesagt, mit welchen Mitarbeitern wir mitfahren. Anschließend haben wir den Bulli beladen und sind zur Baustelle gefahren und haben dann vor Ort erledigt, was zu tun war.“ Und das war sehr interessant, denn „fast jeden Tag kamen andere Angaben auf uns zu“.

Tischler Azubi Lokman Börger
Regelmäßig arbeitet Junggeselle Marcel Kless in den Bädern von Privatkunden und kümmert sich dort um die sanitären Anlagen. (Foto Gabi Bender)

“Mathe ist sehr wichtig in unserem Job.”

Auch das Löten, das Junggeselle Marcel Kless gerade macht, gehört zu den Tätigkeiten eines Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. (Foto: Gabi Bender)

 

Neben der Ausbildung im Betrieb besuchen die Nachwuchskräfte die Berufsschule. „Ich habe am Anfang einen Jahresplan bekommen, dem ich entnehmen konnte, wann der Blockunterricht stattfindet“, erinnert sich Marcel Kless. „In der Regel waren es drei Wochen am Stück.“ In dieser Zeit haben die Berufsschüler einiges zu lernen. „Mathematik ist beispielsweise sehr wichtig in unserem Job, denn man muss schon sehr viel rechnen, damit die Maße nachher passen und alles so wird, wie es sich der Kunde gewünscht hat“, erzählt der Junggeselle, der mittlerweile als Monteur bei Dülberg arbeitet. „Aber auch Physik und Chemie sind wichtige Fächer.“

Darüber hinaus sollten Schüler, die sich für eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik interessieren, handwerkliches Geschick mitbringen, sportlich sein und ein gepflegtes Äußeres haben. „Außerdem sollten sie Spaß daran haben, sich körperlich zu betätigen“, ergänzt Benedikt Schomacher. Eine gute Auffassungsgabe sei außerdem von Vorteil, denn die ganze Mess- und Regeltechnik beispielsweise bei Wärmepumpen sei schon nicht ohne. „Und wenn ein Azubi gut ist und gewillt ist zu arbeiten und sich fortzubilden, dann übernehmen wir ihn auch gerne.“

Für Marcel Kless steht auch nach der Ausbildung erst mal das Lernen im Vordergrund. „Ich möchte so viel Erfahrung sammeln wie möglich und auf den Baustellen viel lernen, damit ich auch irgendwann mal selbstständig eine Baustelle leiten kann.“

4 Fragen an
Marcel Kless

 

In der Region

Erfahren Sie mehr über die Handwerksbetriebe in Ihrer Region.

Informiere Dich jetzt

 

Dietmar Stemann, Ausbildungs-Coach bei der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe, steht für weitere Fragen zur Berufsausbildung im Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Handwerk am

Montag, 10.05.2021 von 17 – 19 Uhr
unter der Rufnummer 02921 892-226 zur Verfügung.

 

Freie Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen in den Handwerksbetrieben in der Stadt Hamm sowie den Kreisen Soest und Unna findest Du jederzeit im Internet unter www.kh-hl.de/ausbildungsboerse

Stemann
IVW Partner von wa.de
IKKclassic_Logo_Claim